03.03.2021 - Digitale Tagung der Bildungsverantwortlichen und Geschäftsführer der Landesverbände des DHB

Am 19.02.2021 trafen sich die Bildungsverantwortlichen und Geschäftsführer der Landesverbände des DHB zu ihrer jährlichen Sitzung, welche Corona bedingt zum ersten Mal im digitalen Format stattfand. Der THV wurde dabei durch THV-Lehrwart Julian Bizuga (Vorsitzender Bildungsausschuss des THV) und seinen Vorgänger Christian Roch vertreten.

Der im DHB für die Ausbildung und Wissenschaft verantwortliche Bundestrainer Dr. Patrick Luig begrüßte zunächst die neuen Funktionär*innen in der Runde.

Um eine gemeinsame Basis herzustellen, startete die Konferenz dann wie üblich mit der Schilderung der momentanen Situation bezüglich der Aus- und Weiterbildung von Trainer/innen in den einzelnen Landesverbänden. Es wurde schnell klar, dass wegen der herrschenden Pandemielage in fast allen Landesverbänden die B-Lizenzausbildung und größtenteils auch die C- Lizenzausbildung im Jahr 2020 ausfallen oder unterbrochen werden musste. Die aktuelle Lage lässt uns alle kaum abschätzen, wann unterbrochene Lehrgänge aus 2020 wieder aufgenommen werden können. Dadurch entsteht bei vielen Landesverbänden ein „Aus- und Fortbildungsstau“, der in den kommenden Spielzeiten möglichst zügig abgebaut werden sollte. In Thüringen konnte die C-Lizenzausbildung 2020 wie geplant abgeschlossen werden, zudem konnten auch einige Fortbildungen und Lizenzverlängerungslehrgänge durchgeführt werden. Lediglich die B-Lizenzausbildung in Kooperation zwischen den MHV-Verbänden musste nach dem 1. Ausbildungswochenende im Oktober 2020 zunächst unterbrochen werden und wird 2021 zu Ende geführt.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Diskussion um die Anerkennung externer Fortbildungsangebote zur Lizenzverlängerung. Es wurde sich mehrheitlich darauf verständigt, dass externe Angebote (außerhalb eines Landesverbands) und Online-Angebote (z.B. der HOK – Handballonlinekongress) jeweils mit maximal 5 Einheiten zur Weiterbildung angerechnet werden. Im Zuge dieser Diskussion stellte übrigens auch Markus Eickelmann als externer Sitzungsgast den durch ihn 2020 in Leben gerufenen Handball-Online-Kongress sowie diverse Kooperationsangebote für die Landesverbände vor.

Zum Schluss wurde die Qualitätssicherung innerhalb der bestehenden Trainerausbildung diskutiert. So ging es dabei beispielsweise um die Frage, ob angesichts der Corona-Pandemie weitere Sonderregelungen in der Traineraus- und Weiterbildung benötigt werden. Die anwesenden Lehrwarte und Bildungsverantwortlichen verständigten sich darauf, dass die bereits gültigen Sonderregelungen vorerst bestehen bleiben und keine neuen Regelungen in Kraft treten sollten. Das bedeutet u.a., dass für die C-Lizenzausbildung maximal 40 Lehreinheiten und für die B- Lizenzausbildung maximal 15 Lehreinheiten online abgehalten werden dürfen. Für Vorstufenqualifikationen wie z.B. den im THV angebotenen Sportassistenten Kinderhandball dürfen höchstens 14 Lehreinheiten online angeboten werden. Des Weiteren folgt der DHB in Absprache mit seinen Landesverbänden dem Vorschlag des DOSB, dass Trainerlizenzen, die 2020 abgelaufen sind bzw. 2021 ablaufen werden, ohne Fortbildung bis 2022 verlängert werden können. Die Gültigkeitsdauer von 3 Jahren (B-Lizenz) bzw. 4 Jahren (C-Lizenz) bleibt davon unberührt.

Uns alle eint zudem die Hoffnung, dass wir uns als Bildungsverantwortliche und Geschäftsführer 2021 noch einmal gesund in einer Präsenzveranstaltung begegnen werden.

Wer Fragen zur Aus- oder Fortbildung von Trainern sowie zu Lizenzthemen im Thüringer Handball hat, wendet sich bitte an THV-Lehrwart Julian Bizuga.