Am 29.06./30.06.2019 fand der Sommerlehrgang des THV-Leistungskaders in der Landessportschule in Bad Blankenburg statt. 

Für die Gespanne des Thüringer Leistungskaders hieß es am Wochenende 29./30.06.2019 in Vorbereitung auf die neue Saison wieder an zwei Tagen ihre Leistungsfähigkeit bei Regel,- Video- und Lauftest unter Beweis zu stellen. Schiedsrichteransetzer Johannes Rudolph und Lutz Pfefferkorn hatten zu Schulungszwecken wieder eine Vielzahl an Präsentationen und Neuerungen vorbereitet, welche in einer sehr entspannten und disziplinierten Atmosphäre durchgearbeitet wurden. Zudem präsentierte der Verantwortliche für Beobachtungen, Andreas Wilck, die von allen Schiedsrichtern mit Spannung erwarteten Ranglisten des A- und B Kaders der gerade abgelaufenen Saison, die sich aus den Neutralen- sowie Vereinsbeobachtungen ergeben hatten.  Leider haben sich vier Gespanne des Leistungskaders nach der Saison aus Alters- bzw. Gesundheitsgründen verabschiedet, zwei von Ihnen konnten noch einmal auf ein „Abschiedsbierchen“ beim Rosterabend begrüßt werden.

Bereits am Freitagabend traf sich der Schiedsrichterausschuss in der Landessportschule. Dabei stand zunächst die Auswertung der abgelaufenen Saison, deren Schwachstellen aber ebenso die positiven Akzente im Mittelpunkt. Insgesamt konnte eine recht gute Bilanz gezogen werden, so jedenfalls der Tenor der Vereine, die sich zumeist mit den Leistungen des THV-Kaders zufrieden zeigten. Während es erneut zu keinen Einspruch gegen eine Spielwertung kam, hielten sich sowohl Rote als auch Blauen Karten sehr in Grenzen.

Beim Ausblick auf die neue Saison musste allerdings der stetige Schiedsrichterschwund resümiert werden. Genau wie im gesamten DHB geht dieser auch an Thüringen nicht vorbei und lässt für die Zukunft schlimme Zustände erahnen. Leider ist vielen Vereinen noch immer nicht bewusst, wo es hinführen wird, wenn nicht mehr in die Schiedsrichter-Neugewinnung investiert wird. So wird sich die Anzahl der THV-Leistungskader-Gespanne von 25 des Vorjahres (21 THV / 4 MHV) bereits in dieser Saison auf 21 (17 THV /4 MHV) verringern. Zudem sieht es in den Bezirken keineswegs besser aus, gerade mal noch rund 20 Gespanne stehen in den fünf HFA’s für die Spiele zur Verfügung. Einzig in den Bereichen des Nachwuchses der Altersklassen C bis E, in welchen von den Vereinen selbst gepfiffen werden muss, scheinen die Vereine die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und lassen zumeist junge Sportfreunde dafür ausbilden. Nicht auszudenken, zu welchen Zuständen die derzeitige Entwicklung in vielleicht 4- 5 Jahren den Thüringer Handball führen wird, denn sämtliche Kader sind überaltert und weitere Gespanne werden sicher in nächster Zeit die Pfeife an den Nagel hängen.

Es kann somit nur noch einmal dringend an die Vereine appelliert werden, alles daran zu setzen, ihr nach der Schiedsrichterordnung gefordertes Schiedsrichter-Soll zu erfüllen und vielleicht das ein oder andere Gespann an uns zu melden.           

Bericht: Lutz Pfefferkorn (Vorsitzender Schiedsrichterausschuss)

THV - Geschäftsstelle

THV - Soziale Medien

Download-Center

Spielpläne & Tabellen

THV - Bildungsangebote

Datenschutz-Service LSB Thüringen

THV - Geschäftsstelle

THV - Soziale Medien

Download-Center

Spielpläne & Tabellen

THV - Bildungsangebote

Datenschutz-Service LSB Thüringen

Go to top
Template by JoomlaShine