Der Thüringer HC hat sich in dieser Saison die Vize-Meisterschaft in der Frauen-Handballbundesliga gesichert. Das Team von Trainer Herbert Müller verabschiedete sich mit einem 36:19-Sieg in der Nordhäuser Wiedigsburghalle gegen die HSG Bad Wildungen Vipers aus dieser Saison. Herzlichen Glückwunsch hierzu!  

29 Tore fehlten zum Titel

Der Thüringer HC verabschiedet sich in der Wiedigsburghalle mit einem 36:19 (15:6) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers aus der Bundesligasaison 2018/19. Meike Schmelzer und Iveta Luzumova waren mit je sechs Toren beste Werferinnen des THC. Für die Gäste erzielte Anouk Nieuwenweg fünf Treffer.

Die Partie begann mit hohem Tempo. Die Gäste aus Bad Wildungen legten vor und der THC glich aus. In der dritten Minute ging der Thüringer HC erstmals in Führung - Alexandra Mazzucco vollendet einen Tempogegenstoß zum 3:2. Der THC konnte seine Führung in der Folgezeit ausbauen und Kapitänin Iveta Luzumova traf von der Strafwurflinie zum 6:3. Ann Cathrin Giegerich zeigte eine starke Leistung im THC-Tor. Gästetrainerin Tessa Bremmer nahm beim Stand von 7:3 bereits ihre erste Auszeit (11. Minute). Der THC blieb die dominierende Mannschaft, ließ aber einige Chancen liegen. Die Abwehr stand dafür stabil und sicher. Die Thüringerinnen bauten ihre Führung weiter aus. In der 18. Minute traf Meike Schmelzer vom Kreis zum 10:4. Chefcoach Herbert Müller ging volles Risiko, um das Ergebnis möglichst hoch ausfallen zu lassen und brachte die siebte Feldspielerin auf das Spielfeld. Dafür wurde der THC gleich im ersten Versuch bestraft und der Gegner traf ins leere THC-Tor. Im Positionsspiel ging bei den Gästen aus Bad Wildungen gar nichts, immer wieder scheiterten sie an Ann-Cathrin Giegerich oder verwarfen die Bälle. Die Abwehr der Thüringerinnen war einfach zu stark. Beim Stand von 14:6 nahm Trainer Herbert Müller drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff seine erste Auszeit. In die Kabinen ging es mit einer deutlichen 15:6 Führung. Zur selben Zeit führte der direkte Konkurrent und Tabellenführer, die SG BBM Bietigheim, mit 19:7 gegen FRISCH AUF Göppingen.

Der zweite Durchgang gehörte den Gastgebern, auch wenn die Vipers das erste Tor erzielen konnten. Der THC ließ nicht nach und erhöhte das Tempo weiter, sodass die Gäste bald an ihre Grenzen stießen. Josefine Huber stellte zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff die erste Zehntoreführung zum 17:7 her. Die THC-Damen boten den Fans viele sehenswerte Treffer. Alexandra Mazzucco traf im Tempogegenstoß, viel umjubelt zum 22:9. Hinten vernagelte Kristy Zimmerman ihren Kasten. Die Abwehr des THC stand wie ein Bollwerk. Daraus resultierten mehrere Ballgewinne für den Gastgeber. Emotional - eine richtige Gänsehautstimmung kam bei der Einwechslung von Jana Krause auf. Es gab Szenenapplaus und die ganze Halle stand, um sie in ihrem letzten Spiel in der Bundesliga zu verabschieden. Die "lange Blonde" bedankte sich, indem sie Sekunden nach der Einwechslung einen Strafwurf parierte und nach 44. Minuten ins leere Tor der Gäste zum 24:9 einnetzte. Julia Redder kam in die Partie und erzielte in ihrem letzten Bundesligaeinsatz für den THC in einer schönen Eins-gegen-Eins-Aktion das 33:15. Am Ende gewann der Thüringer HC deutlich mit 36:19 gegen die Vipers und holt sich hochverdient den Vizemeistertitel der Saison 2018/19. Am Ende fehlen 29 Tore zum punktgleichen neuen Deutschen Meister der Saison, der SG BBM Bietigheim.

Bericht: Steffi Lapp/Sarah Lapp

Foto: Franziska J. Braun

 

THV - Geschäftsstelle

THV - Soziale Medien

Download-Center

Spielpläne & Tabellen

THV - Bildungsangebote

Datenschutz-Service LSB Thüringen

THV - Geschäftsstelle

THV - Soziale Medien

Download-Center

Spielpläne & Tabellen

THV - Bildungsangebote

Datenschutz-Service LSB Thüringen

Go to top
Template by JoomlaShine