Die 3 noch lebenden Helden der Meistermannschaft des ThSV Eisenach von 1958 trugen sich in das Goldene Buch der Stadt Eisenach ein. 

Ehre wem Ehre gebührt

Handball-Helden von 1958 trugen sich in das Goldene Buch der Stadt Eisenach ein

 Vor 60 Jahren, am 12.10.1958, eroberten  die Männer der BSG Motor Eisenach mit einem 13:11 über den favorisierten SC Empor Rostock den Titel des Deutschen Meisters im Feldhandball der DDR. Der ThSV Eisenach, 1990 aus der Sektion Handball der BSG Motor Eisenach hervorgegangen und stolz auf seine Tradition, ehrte die noch lebenden Helden von 1958 am vergangenen Wochenende während des Drittligagipfels. In der Halle, die den Namen des Spielertrainers von 1958 trägt, Werner Aßmann, wurden Wolfgang Eisenhardt, Frieder Singwald und Horst Ehrhardt, ebenso wie Werner Aßmann, in die Hall of Fame aufgenommen. Über 2.000 Zuschauer begleiteten die Auszeichnungszeremonie mit minutenlangem Beifall.

Am Vorabend des historischen Tages empfing die Stadt Eisenach die drei noch lebenden Helden. Dezernent Ingo Wachtmeister begrüßte Wolfgang Eisenhardt, Frieder Singwald und Horst Ehrhardt sowie Vertreter des ThSV Eisenach im Ratssaal. Manche Episode machte die Runde. Ingo Wachtmeister zeigte sich angetan, dass der ThSV Eisenach seine Tradition wieder mehr betont. Der anwesende Präsident des Landessportbundes, Peter Gösel würdigte die herausragende und beständige Rolle des ThSV Eisenach in der Thüringer Sportlandschaft. Bedauerlich, so Peter Gösel, dass die Zahl der handballspielenden Mannschaften in Thüringen rapide abnehmen. Die Zahl der Handballvereine sei in der Landeshauptstadt Erfurt von 14 im Jahr 1990 auf aktuell noch 4 gesunken. Per Video aus dem Jahr 1958, einem Besuch der „Sportstafette“ des  DDR-Fernsehens im Vereinslokal „Zur Sonne“, wurde die Geschichte allgegenwärtig. Im Anschluss trugen sich die drei Helden von 1958 in das Goldene Buch der Stadt Eisenach ein, fanden auch die Seite, auf der sie sich vor 60 Jahren eintrugen. Der Bogen zum Heute war gespannt. Shpetim Alaj und Rene Witte, Präsident und Manager des ThSV Eisenach, berichteten über die aktuellen Aufgaben und Probleme im Gesamtverein, dankten zugleich der Stadtverwaltung Eisenach für ihre Unterstützung. Gerade Ingo Wachtmeister habe stets ein offenes Ohr. Einig waren sich alle am Tisch, der ThSV Eisenach müsse rasch zurück auf die Bundesligakarte!

 

Foto: sportfotoeisenach

Bericht: Thomas Levknecht

Förderer & Partner

THV - Geschäftsstelle

THV - Soziale Medien

Download-Center

Spielpläne & Tabellen

THV - Bildungsangebote

THV - Stellenbörse

Datenschutz-Service LSB Thüringen

JSN Nuru template designed by JoomlaShine.com